Kinder-Laser-Tonsillotomie

Liebe Eltern,    

die Gaumenmandeln (Tonsilla palatina) dienen der Abwehr von  Krankheitserregern, die durch Nahrung und Atmung in Mund und Rachen gelangen. Sie sind die erste Station des Körpers, die Bakterien abfangen kann, und erfüllen damit eine wichtige Aufgabe für das Immunsystem. Aufgrund der exponierten Lage und ihrer zerklüfteten Oberfläche neigen sie allerdings auch leicht zu Entzündungen.  Sind die Gaumenmandeln deutlich vergrößert, können bei Kindern ähnliche Symptome wie bei vergrößerten Rachenmandeln (Polypen) auftreten. Dazu gehören z. B. häufige Mittelohrergüsse, ständige Infekte,  Formveränderungen des Oberkiefers oder sogar abnehmende  Nahrungsaufnahme, da die Kinder, wie bei einem starken Schnupfen, den Geschmack der Speisen nicht mehr erkennen und dadurch weniger Appetit haben.    

Schlaf-Apnoe bei Kindern    

Eine weitere Folge vergrößerter, aber nicht entzündeter Gaumenmandeln können deutliche Schnarchgeräusche, zum Teil auch mit Atemstillstand, sein. Diese nächtlichen Atemstillstände führen zu Schlafstörungen und Schlafmangel und diese wiederum zu einer Vielzahl von Verhaltensänderungen des Kindes. So ist es durchaus möglich, dass ADS-Anzeichen wie unruhige, zappelige Kinder und schlechte schulische Leistungen nur darauf zurückzuführen sind, dass die Kleinen schlecht schlafen. So kann dann auch oft durch Behandlung der Mandeln viel erreicht und auf die bei ADS so häufig eingesetzten Psychopharmaka verzichtet werden. Eine Behinderung der Atmung durch vergrößerte Gaumenmandeln kann außerdem zur Verformung des Oberkiefers sowie zur Schiefstellung der Zähne und der Nasenscheidewand führen.    

Raum zum Atmen    

Wenn Kinder eines oder mehrere der beschriebenen Symptome zeigen, sollte man über eine Verkleinerung der Gaumenmandeln (Tonsillotomie) nachdenken. Nicht immer ist es notwendig und sinnvoll, geschwollene Gaumenmandeln ganz zu entfernen. Durch den Einsatz des Lasers können wir Ihnen für Ihr Kind in unserer Praxis ein besonders schonendes Operationsverfahren anbieten. Bei dieser Laser-Tonsillotomie wird nur ein Teil der Gaumenmandel abgetragen. Dabei wird mit einem Laser der mittlere Anteil der vergrößerten Gaumenmandeln entfernt. Auf diese Weise entsteht wieder mehr Platz im Rachenraum. Der äußere Anteil der Gaumenmandeln bleibt vollständig erhalten und damit auch das für das Immunsystem wichtige aktive Mandelgewebe. Nach den Erfahrungen in US-Kinderkrankenhäusern erweist sich die teilweise Mandelentfernung als wesentlich patientenfreundlicher als eine Totaloperation, beseitigt die kindliche Schlaf-Apnoe aber genauso effektiv.    

Kinder-Laser-Tonsillotomie    

Der Eingriff wird vor allem bei kleinen Kindern etwa zwischen dem 3. und 7. Lebensjahr durchgeführt, wenn die Tonsillen wegen ihrer Größe zur Behinderung der Atmung führen, jedoch nicht, wenn chronische Entzündungen der Gaumenmandeln zum Handeln zwingen. Bei chronisch entzündeten Gaumenmandeln wird weiterhin die althergebrachte vollständige Entfernung der Mandeln empfohlen.  Die eigentliche Operation dauert nur etwa 30 Minuten und kann problemlos ambulant in Vollnarkose durchgeführt werden. Wenige Stunden nach dem Eingriff können Sie mit Ihrem Kind nach Hause in die gewohnte Umgebung zurückkehren. In bestimmten Fällen bietet sich an, die Tonsillotomie gemeinsam mit einer Rachenmandelentfernung durchzuführen.    

Wir beraten Sie gern zur Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse    

In Zusammenarbeit mit einigen an dieser modernen und kinderfreundlichen Behandlung interessierten Krankenkassen ist es gelungen, eine Lösung für die Kostenübernahme zu finden. Wir stehen Ihnen in diesem Thema jederzeit zur Seite und klären gern für Sie ab, ob Ihre Kasse die Kosten übernimmt.    

Haben Sie weitere Fragen?

Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!